Streckeninfo STREETWald Cross Dirt Run 21 km, so langsam steigt die Spannung :-)

Zusammen gestartet geht es für die einen nach Hause (11,3 km Lauf) und für die anderen beginnt der Spaß jetzt so richtig, denn nach der V1 (Verpflegung) trennen sich die Wege. Die Läufer des 21 km Laufs erwarten noch einmal zusätzlich 500 Höhenmeter, sowie tolle Single-Trails, schmutzige/knackige Anstiege und zwei lange Downhills, bei dem man ordentlich Zeit gut machen kann.

Kurz im Detail: Nach dem sich die Wege getrennt haben, beginnt ganz langsam der stetige Aufstieg. An der „grausigen Mär von der Menze-Mühl“ (Info: hier) vorbei, steigen wir in einen wunderbar gelegenen Single Trail ein, der uns durch eine herrlich gelegene Gegend bis auf den höchsten Punkt des Laufes führt. Danach gilt es, bergab Gas zu geben, um anschließend nach einer kurzen Erholung den nächsten Berg in Angriff zu nehmen. Damit steht nun das längste und steilste Stück  an und an der Spitze des Berges wartet die nächste Verpflegungsstation. Frisch gestärkt geht es anschließend einen langen Downhill hinunter, ehe sich die Strecke langsam dem Ende neigt. Die letzten Höhenmeter werden gemeistert, bevor es am Friedhof vorbei bergab nochmal alles raus zu holen gilt. Auf der Strecke wird es 3 Verpflegungsstellen geben mit selbst gebackenem Kuchen, warmem Tee, stillem Wasser, Äpfeln, Bananen und Nüssen.

Natürlich erwartet euch noch einiges mehr auf der Strecke…die Beschreibung sollte Euch einen kleiner Vorgeschmack geben. Jetzt kommt gesund durch die nächsten Wochen, seid fleißig beim Training und bleibt gesund, damit wir uns alle am Start wieder sehen.

Wir freuen uns auf euch und wenn ihr bis dahin Fragen habt oder die Strecken vorab laufen möchtet, einfach kurz unter jo@jo-running.com melden.

Gute Zeit.

Euer Jo

1 comment

  1. Comment by Matthias

    Matthias Reply 28. Februar 2016 at 8:06

    Ich habe mich am Samstag früh spontan entschlossen den Halbmarathon beim Streetwald Cross Dirt mitzulaufen. Ich laufe gerne Trail und die Beschreibung hat mich heiß gemacht. Dazu ist so ein kleiner Härtetest 8 Wochen vorm Marathon doch genau das richtige. Als der Startschuss fiel, war ich schon sehr gespannt auf die Strecke und wie es wohl laufen wird. Petrus hat es übrigens sehr gut mit uns gemeint und uns bei strahlendem Sonnenschein den Lauf versüßt. Die Strecke ist der absolute Hammer! Speziell die erste Hälfte hatte so ziemlich alles was man sich von einem echten Trailrun wünscht: Enge Waldpassagen, Matsch, tolle und knackige Bergaufpassagen und eine traumhafte ruhige Waldatmosphäre entlang diverser Bachläufe. Bereits nach einigen Kilometern konnte ich das Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht bekommen. Vielen Dank für den genialen Lauf und auch ein großes Dankeschön an alle freiwilligen Helfer an der Strecke, den Verpflegungsstationen sowie im Start- und Zielbereich!

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Close
Go top